Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#ESS2019
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#Homeoffice in der #Coronakrise
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#ESS2019 Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#Homeoffice in der #Coronakrise Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Eine Lady unter Gentlemen − Die Komponistin Dame Elizabeth Maconchy

von Lina Varlemann

Elizabeth Maconchy (geb. 1907) war die zweite Komponistin nach Ethel Smyth, die den britischen Ehrentitel Dame verliehen bekam. Vor dem Zweiten Weltkrieg eroberte sie ganz Europa mit ihren Kompositionen. Ihre Werke umfassen neben Vokal- und Orchestermusik dreizehn Streichquartette, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Ein besonderes Merkmal des kompositorischen Ansatzes von Elizabeth Maconchy ist, aus kleinen Grundmotiven komplexe Stücke zu konzipieren. Heute ist die Komponistin weitgehend in Vergessenheit geraten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden ihre Werke als altmodisch und „typisch britisch“ abgestempelt, weil sie nicht den avantgardistischen Idealen entsprachen. Inzwischen ist das Interesse daran neu erwacht. Lina Varlemann spricht mit der Musikwissenschaftlerin Christa Brüstle über Werk und Persönlichkeit der Komponistin Dame Elizabeth Maconchy.

Sie interessieren sich für: