Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#ESS2019
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#Homeoffice in der #Coronakrise
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#ESS2019 Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#Homeoffice in der #Coronakrise Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Das tönende Erfassen eines Augenblicks − Die Komponistin Isabel Mundry

von Sarah Bonk

„Das tönende Erfassen eines Augenblicks“: Diese Formulierung von Isabel Mundry umschreibt sehr gut das Anliegen der Züricher Komponistin (geb. 1963). Ihre Werke spielen mit Zeit und Raum, die Titel stecken voller Metaphorik. Die Musiktheaterstücke „Die Odyssee − Ein Atemzug“ und „Nicht ich − Über das Marionettentheater “ gehören zu den bedeutendsten szenischen Werken von Isabel Mundry. Die Komponistin beschäftigt sich besonders mit Fragen nach dem musikalischen Material und wie dieses erweitert werden kann, beispielsweise durch Alltagsgeräusche. Außerdem sucht sie nach Möglichkeiten, Koppelungen zwischen den verschiedenen Künsten zu schaffen. Sarah Bonk hat sich mit Isabel Mundry sowie dem Musikwissenschaftler Siegfried Mauser über Werk und Wirkung der Komponistin unterhalten.

Sie interessieren sich für: