Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#ESS2019
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#ESS2019 Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Daniel Röwenstrunk

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Daniel Röwenstrunk

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn >Bereich Prof. Dr. Joachim Veit

Geschäftsführer - Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Zentrum Musik – Edition – Medien

Telefon:
+49 (0) 5231 - 975 662
Büro:
1.12
Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

Web(extern):
Besucher:
Hornsche Str. 39
32756 Detmold
A. Zentrum Musik - Edition - Medien

Das Zentrum Musik – Edition – Medien ist ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zunächst für drei Jahre geförderstes Projekt zwischen der Universität Paderborn, der Hochschule für Musik Detmold und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Im Zentrum werden sowohl Erfahrungen und Kompetenzen als auch Konzepte und Methoden aus der Musikwissenschaft, verschiedenen Bereichen der Informatik (Kontextuelle Informatik, Mensch-Computer-Interaktion, Musik- und Filminformatik sowie Softwaretechnik) und den Medienwissenschaften (Medienpädagogik und Medienökonomie) gebündelt, um musikalische und weitere, primär nicht-textuelle Objekte im Kontext digitaler Editionen in den Fokus der Forschung zu rücken.

 

B. Arbeitsschwerpunkte
  • Geschäftsführung des Zentrum Musik – Edition – Medien
  • Forschung im Bereich der digitalen Musik-/Medien-Editionen
  • Beratung von neuen Forschungsvorhaben bis hin zur Kooperation
  • Entwicklung von Werkzeugen zur Unterstützung der Erarbeitung und Nutzung digitaler Musik-/Medien-Editionen
  • Weiterbildung und Lehre im Bereich der Digital Humanities
C. Projekte und Verbünde
 Daniel Röwenstrunk
1980 - heute

Vita

Daniel Röwenstrunk (https://orcid.org/0000-0001-6271-2095), geb. 1980, studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Paderborn. Im Jahr 2006 Abschluss des Studiums zum Dipl. Wirt.-Inf. mit Diplomarbeit „Local Branching und Branching-Regeln für Dienstplanungsprobleme im ÖPNV bei unregelmäßigen Fahrplänen“. Nach Anstellungen als studentische Aushilfe bei einer Softwarefirma (2001 - 2004) und als studentische Hilfskraft am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn ist er von Februar 2006 bis Juni 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Digitale Musikedition“ (Edirom) am Musikwissenschaftlichen Seminar beschäftigt. Seit April 2011 hatte Röwenstrunk die Leitung des Projekts inne. Von Juli 2012 bis September 2014 arbeitete Röwenstrunk im vom BMBF geförderten Projekt „Freischütz Digital  – Paradigmatische Umsetzung eines genuin digitalen Editionskonzepts“, das er auch über seine Anstellung hinaus bis zum Projektende im Oktober 2015 leitete. Seit September 2014 ist er Geschäftsführer des Zentrums Musik – Edition – Medien.


Liste im Research Information System öffnen

2020

NFDI4Culture - Consortium for research data on material and immaterial cultural heritage

R. Altenhöner, I. Blümel, F. Boehm, J. Bove, K. Bicher, C. Bracht, O. Brand, L. Dieckmann, M. Effinger, M. Hagener, A. Hammes, L. Heller, A. Kailus, H. Kohle, J. Ludwig, A. Münzmay, S. Pittroff, M. Razum, D. Röwenstrunk, H. Sack, H. Simon, D. Schmidt, T. Schrade, A. Walzel, B. Wiermann, Research Ideas and Outcomes (2020)

<jats:p>Digital data on tangible and intangible cultural assets is an essential part of daily life, communication and experience. It has a lasting influence on the perception of cultural identity as well as on the interactions between research, the cultural economy and society. Throughout the last three decades, many cultural heritage institutions have contributed a wealth of digital representations of cultural assets (2D digital reproductions of paintings, sheet music, 3D digital models of sculptures, monuments, rooms, buildings), audio-visual data (music, film, stage performances), and procedural research data such as encoding and annotation formats. The long-term preservation and FAIR availability of research data from the cultural heritage domain is fundamentally important, not only for future academic success in the humanities but also for the cultural identity of individuals and society as a whole. Up to now, no coordinated effort for professional research data management on a national level exists in Germany. NFDI4Culture aims to fill this gap and create a user-centered, research-driven infrastructure that will cover a broad range of research domains from musicology, art history and architecture to performance, theatre, film, and media studies.</jats:p> <jats:p>The research landscape addressed by the consortium is characterized by strong institutional differentiation. Research units in the consortium's community of interest comprise university institutes, art colleges, academies, galleries, libraries, archives and museums. This diverse landscape is also characterized by an abundance of research objects, methodologies and a great potential for data-driven research. In a unique effort carried out by the applicant and co-applicants of this proposal and ten academic societies, this community is interconnected for the first time through a federated approach that is ideally suited to the needs of the participating researchers. To promote collaboration within the NFDI, to share knowledge and technology and to provide extensive support for its users have been the guiding principles of the consortium from the beginning and will be at the heart of all workflows and decision-making processes. Thanks to these principles, NFDI4Culture has gathered strong support ranging from individual researchers to high-level cultural heritage organizations such as the UNESCO, the International Council of Museums, the Open Knowledge Foundation and Wikimedia. On this basis, NFDI4Culture will take innovative measures that promote a cultural change towards a more reflective and sustainable handling of research data and at the same time boost qualification and professionalization in data-driven research in the domain of cultural heritage. This will create a long-lasting impact on science, cultural economy and society as a whole.</jats:p>


    2019

    Nationale Forschungsdateninfrastruktur, die Initiative NFDI4Culture und die Musikwissenschaft

    M. Pasdzierny, D. Röwenstrunk, D. Schmidt, Die Musikforschung (2019), Heft 3/2019


    Fokusthemen und Aufgabenbereiche für eine Forschungsdateninfrastruktur zu materiellen und immateriellen Kulturgütern. Living Document der NFDI-Initiative NFDI4Culture.

    R. Altenhöner, K. Bicher, C. Bracht, O. Brand, I. Blümel, K. Bulle, M. Effinger, A. Hammes, T. Hartmann, A. Kailus, J. Kett, S. Pittroff, D. Röwenstrunk, G. Schelbert, D. Schmidt, T. Schrade, H. Simon, G. Taentzer, J. Veit, F. Voß, A. Walzel, B. Wiermann. Fokusthemen und Aufgabenbereiche für eine Forschungsdateninfrastruktur zu materiellen und immateriellen Kulturgütern. Living Document der NFDI-Initiative NFDI4Culture.. 2019.


    2018

    Langzeitverfügbarkeit von wissenschaftlicher Software im Bereich historisch-kritischer Musikedition

    D. Röwenstrunk, Bibliothek Forschung und Praxis (2018), 42(2), pp. 302–308

    Die Langzeitverfügbarkeit von Forschungsergebnissen und der dafür häufig notwendige langfristige Erhalt der Lauffähigkeit von Software ist eine gemeinschaftliche Herausforderung für Forschung, Softwareentwicklung und Gedächtnisinstitutionen. Es stehen verschiedene Maßnahmen wie Standardisierung, Emulation oder auch die Weiterentwicklung durch Open-Source-Communities zur Verfügung, die in unterschiedlichen Kontexten für unterschiedliche Arten von Software zum Einsatz kommen können.


      2016

      Projektmanagement in digitalen Forschungsprojekten

      A.M. Komprecht, D. Röwenstrunk, in: „Ei, dem alten Herrn zoll’ ich Achtung gern“, Allitera Verlag, München, 2016


      2015

      Das Gesamtkunstwerk Oper aus Datensicht

      D. Röwenstrunk, T. Prätzlich, T. Betzwieser, M. Müller, G. Szwillus, J. Veit, Datenbank-Spektrum (2015), pp. 65-72


      2010

      Die digitale Edition von Webers Klarinettenquintett – Ein Vergleich der Edirom-Versionen 2004 und 2008

      D. Röwenstrunk, in: Digitale Edition zwischen Experiment und Standardisierung, 2010


      2007

      Das Edirom-Projekt. Werkzeuge für digitale Formen wissenschaftlich-kritischer Musikeditionen

      J. Kepper, D. Röwenstrunk, Forum Musikbibliothek (2007), 28(1), pp. 36-49


      Liste im Research Information System öffnen