Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert. Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert.

Bildnachweis Stephan Summers

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

| Hochschule für Musik Detmold

Fall Stephani: Hochschule legt Ergebnis vor

Vor drei Jahren hatte die Hochschule für Musik Detmold eine historische Aufarbeitung über ihren früheren Direktor Prof. Martin Stephani in Auftrag gegeben. Nun liegt das Ergebnis in Form einer 356-seitigen Buchpublikation vor. Offiziell erscheinen wird die Biographie am 7. Januar 2019 unter dem Titel „Zwischen Göttern und Dämonen – Martin Stephani und der Nationalsozialismus“ in der von Rebecca Grotjahn herausgegebenen Schriftenreihe „Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Band 12“ beim Münchner Allitera Verlag. Der Autor ist Hans-Walter Schmuhl, der als außerplanmäßiger Professor an der Universität Bielefeld tätig ist und in Fachkreisen als ausgewiesener Kenner für die Zeit des Nationalsozialismus gilt.  
Die vollständige Pressemitteilung der Hochschule für Musik Detmold erhalten Sie hier.