Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Von Baku nach Detmold − Khadija Zeynalovas musikalischer Weg durch Europa

von Jonas Karpa

Khadija Zeynalova baut Brücken. Brücken zwischen Europa und Asien. Die gebürtige Aserbaidschanerin kam 2005 nach Deutschland, um in Detmold ihr Kompositions- und Musikwissenschaftsstudium abzuschließen. Seitdem hat sie Fuß gefasst, ist heimisch geworden. Ihre Musik jedoch reist weiterhin durch Europa, wo sie in mehreren Ländern aufgeführt wird. Ihre manchmal unorthodoxe Mischung aus traditioneller Volksmusik und europäischer Klassik finden großen Anklang. Jonas Karpa sprach mit Khadija Zeynalova über ihren musikalischen Stil, ihren anfänglichen Kulturschock in Deutschland und ihre beruflichen Ziele als Komponistin.