Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Musikwissenschaft – Feminismus – Kritik. Ein Generationenaustausch zum 25. Jubiläum der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien

Hauptsymposion im Rahmen der Jahrestagung 2019 der Gesellschaft für Musikforschung an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold

Termin: 26.09.2019
Ort: Hochschule für Musik Detmold
Konzept und Leitung: Prof. Dr. Cornelia Bartsch, Oldenburg/Sarah Schauberger M.A.

Die Verflechtung des Wissens mit persönlichen, geopolitischen und gesellschaftlichen Positionen sowie die politische Dimension von Wissenschaft waren von Anfang an zentrale Diskussionspunkte der feministischen Musikwissenschaft. Anlässlich des 25. Jubiläums der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien werden im vierten Hauptsymposium Grundsatzfragen der Musikwissenschaft als Medium der Gesellschaftsanalyse und -kritik neu gestellt und generationenübergreifend zur Diskussion gestellt. Die Anfänge feministischer Musikwissenschaft sollen in einen Dialog mit den wissenschaftlichen Nachfolgegenerationen treten, um sowohl die historische Entwicklung als auch perspektivische Vielfalt musikwissenschaftlicher Genderforschung in den Blick zu nehmen.