Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar/Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Die Begleiterin – Clara Schumann, Lied und Liedinterpretation

Hauptsymposion im Rahmen der Jahrestagung 2019 der Gesellschaft für Musikforschung an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold

Termin: 25.09.2019
Ort: Hochschule für Musik Detmold
Konzept und Leitung: Prof. Dr. Rebecca Grotjahn
Gefördert durch die Mariann Steegmann Foundation

Im Jahr 2019 wird der 200. Geburtstag von Clara Wieck/Clara Schumann gefeiert. Zu diesem Anlass ist europaweit bereits eine große Anzahl von Veranstaltungen geplant. Sie tragen in Anzahl und Qualität der Bedeutung dieser Künstlerin Rechnung und spiegeln – insbesondere, wenn man sie mit dem letzten Clara-Schumann-Jubiläumsjahr, 1996, vergleicht – zugleich die imposante Entwicklung der Clara-Schumann-Forschung im letzten Vierteljahrhundert wider. Diese hat nicht nur zu einer Popularisierung der lange Zeit kaum bekannten Komponistin und Pianistin geführt, sondern zugleich auch die Diskurse der Musikwissenschaft mit geprägt. Das Zusammentreffen des Clara-Schumann-Jahres mit dem 25-jährigen Jubiläum der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien in der Gesellschaft für Musikforschung ist daher ein glücklicher Zufall.

Das aus diesem Anlass für den 25.09.2019 geplante Hauptsymposion unternimmt es, einen bisher weitgehend vernachlässigten Aspekt in den Fokus der Aufmerksamkeit zu holen: den der Liedbegleitung. Er ist nicht nur mit Blick auf Clara Schumann, sondern auch generell in der Musikwissenschaft erst wenig beachtet worden. Das Potenzial des Themas aufzuzeigen und zu weiterführenden Forschungen anzuregen, ist Ziel des Symposions.

Folgende Aspekte stehen im Fokus:

  1. Clara Schumanns Aktivitäten als Begleiterin
  2. Liedbegleitung als Lektüre
  3. Praxis der Liedbegleitung
  4. Kompositionsgeschichtliche Aspekte
  5. Begleitung, Autorschaft und Körper
  6. Status der Begleiter*in

Referent*innen

  • Prof. Dr. Beatrix Borchard, Hochschule für Musik und Theater Hamburg em.
  • Dr. Martin Günther, Johann Wolfgang von Goethe Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Annegret Huber, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
  • Dr. Ji Young Kim, Australian National University’s School of Music Canberra
  • Dr. Kilian Sprau, Universität Augsburg
  • Dr. Thomas Synofzik, Robert-Schumann-Haus Zwickau

Salon und Konzert

Das Symposion wird verbunden mit einer sich zeitlich direkt anschließenden Veranstaltung »Im Salon bei Clara und Robert Schumann«, die unter der Leitung von Prof. Manuel Lange und Rebecca Grotjahn von Studierenden der Hochschule für Musik Detmold und der Universität Paderborn realisiert wird. Im Mittelpunkt des Programm steht der selten aufgeführte Liederzyklus Liebesfrühling op. 37/12 von Clara und Robert Schumann, hinzu kommen weitere Lieder und Kammermusikwerke von Clara Schumann.

Am Abend des ›Clara-Schumann-Tages‹ im Rahmen der GfM-Jahrestagung findet ein Konzert mit Klavierwerken von Clara und Robert Schumann sowie Johannes Brahms statt. Es steht im Zusammenhang mit dem eine Woche später in Detmold stattfindenden Brahms-Wettbewerb, bei dem für 2019 ein Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werks von Clara Schumann ausgelobt wurde.