Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
#ESS2019
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

#ESS2019 Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Foto: Musikwissenschaftliches Seminar / Universität Paderborn

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Henze Digital – Hans Werner Henzes künstlerisches Netzwerk

Hans Werner Henze (1926–2012) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Opernkomponisten der Gegenwart sowie „farbigsten Figuren der musikalischen Kunstgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg“ (Petersen 1988). In autobiografischen Schriften und Interviews hat er neben der politisch-humanitären und pädagogischen Dimension seiner Werke immer wieder dargelegt, dass er Musik als Sprache zur Kommunikation mit dem Publikum versteht. Verstanden zu werden war ihm, der sich dem „historischen Topos von der Sprachhaftigkeit der Musik“ (Tumat/Zywietz 2019) verpflichtete, essenzielles Anliegen. Auch sein literarisches Schaffen, das in weiten Teilen der Erklärung seiner Musik dient, legt hiervon beredtes Zeugnis ab.

Viele seiner literarischen Texte liegen publiziert vor, doch die Briefe, die Henze mit prominenten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts ausgetauscht hat, sind bis auf wenige Ausnahmen bisher unveröffentlicht. Doch gerade sie liefern bisher unbekanntes Quellenmaterial zu Werkgenese-Prozessen und wertvolle Erkenntnisse zur Aufführungspraxis nicht nur von Henzes Werk im Besonderen sondern auch zur gesamten Musikgeschichte der Nachkriegszeit.

Das DFG-Projekt „Henze Digital“ widmet sich in seiner ersten Arbeitsphase (2021–2024) dem Briefwechsel mit Librettisten (u. a. Wystan Hugh Auden/Chester Kallman, Hans Magnus Enzensberger, Grete Weil/Walter Jokisch) und mit Henzes Mäzen und Auftraggeber Paul Sacher. Während im brieflichen Austausch mit Henzes Librettisten vor allem künstlerische und ästhetische Debatten, etwa über die Gewichtung von Musik und Sprache oder politische Kontroversen zu den gewählten Sujets ausgetragen werden, protokolliert der umfangreiche Briefwechsel mit Paul Sacher, dem Auftraggeber, Leiter von Uraufführungen sowie Widmungsträger bedeutender Werke Henzes, mit einem reichen Beilagen-Apparat aus Programmheften und Rezensionen Aufführungen und legt über entstehende Werke inhaltlich Rechenschaft ab.

Die Veröffentlichung der Briefe erfolgt digital auf der Basis von Übertragungen nach den Richtlinien der Text Encoding Initiative (TEI) und deren korrespondenzspezifischen Auszeichnungsformen. Webdesign und Funktionalität sollen sich an die Carl Maria von Weber Gesamtausgabe (WeGA-WebApp) anlehnen. Ziel ist eine wissenschaftlich kommentierte Edition nach historisch-kritischen Standards, die (einschließlich der Quelltexte) im Open Access bereitgestellt wird, ihre Metadaten in Briefdatenbanken wie correspSearch einspeist und durch diverse Funktionen der Filterung, Durchsuchung und Vernetzung werk-, personen- oder themenbezogener Daten eine nutzerorientierte Erschließung des Materials leistet. Hierfür werden Metadaten, textuelle Aspekte sowie in Briefen genannte Werke systematisch ausgezeichnet, kritisch kommentierende Annotationen zugeordnet, Verknüpfungen mit Normdatensätzen wie der GND (Gemeinsame Normdatei bzw. Werk-Normdatei) erstellt und Indices (Personen, Orte, Werke, briefwechselspezifische Chronologie) generiert.

Mit ersten Veröffentlichungen ist in ca. einem Jahr, d. h. Ende 2022, zu rechnen.