Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert. Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis Stephan Summers

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert.

Bildnachweis Stephan Summers

Musikinstrument – Instrument Musik

Studierende des Musikwissenschaftlichen Seminars Detmold/Paderborn auf Forschungskurs

Dass sich musikwissenschaftliche Forschung keineswegs nur mit Vergangenheit und leblosen Dingen beschäftigt, wird am Samstag, den 18. Januar 2014 von 10–19.30 Uhr in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums MultiCult (Am Haxthausenhof 18, 33098 Paderborn) von Studierenden des Musikwissenschaftlichen Seminars verdeutlicht. Im Rahmen eines langen Thementags zum Zuhören, Ausprobieren und Mitmachen präsentieren Studierende der Musikwissenschaft ihre Forschungsergebnisse zu musikwissenschaftlich relevanten Fragestellungen.

Im Fokus der Forschung steht hierbei das Musikinstrument, welches – aus dem altbekannten Kontext der Instrumentenkunde befreit – aus unterschiedlichsten Perspektiven Beachtung findet. Dies schlägt sich in den unterschiedlichen Präsentationsformen der einzelnen Projekte nieder.

Besitzen Sie ein Instrument? Sind Sie in der Lage auf diesem Instrument zu musizieren? Mit ähnlichen Fragen sahen sich beispielsweise die Probanden einer Forschungsgruppe konfrontiert, die sich mit dem Emotionsgehalt des Instrumentenbesitzes im Alter beschäftigte. Innerhalb eines wissenschaftlichen Vortrags werden die verschiedenen Beweggründe und Motivationen der Probanden, ein Instrument über lange Zeit zu bewahren, dargestellt. Ebenfalls thematisiert wird in diesem Zug die wissenschaftliche Bedeutung, die von Dingen ausgeht.

Ganz ähnlich wurde das Thema Musik als Instrument beim Essen behandelt. Dank der Durchführung qualitativer Interviews konnte die intendierte Wirkung von Musik in Restaurants der tatsächlichen Wirkung auf den Gast gegenübergestellt werden. Ebenso werden Einblicke in die geschichtlichen Hintergründe von Musik beim Essen gewährleistet. 

In völlig andere Gefilde wagte sich eine Gruppe mit dem Bau verschiedener Octachorde, welche als Anschauungsmaterial bereitstehen. Was sind Intervalle? Und wie lassen sich diese beschreiben? Diesen und weiteren Fragen werden die Studierenden in einem Workshop zum Thema Stimmungen gemeinsam mit allen Interessierten praktisch nachgehen – vielleicht ist die Musik doch eine Wissenschaft?

Im Kontrast dazu steht ein Versuchsraum zum Thema elektronische Musik, der die Besucher mit Synthesizern unterschiedlichster Entwicklungsstadien erwartet. Am Beispiel der Harfe werden außerdem Aspekte der Genderforschung am Instrument thematisiert. 

Den Abschluss des Tages bildet ein Gitarrenkonzert der besonderen Art: Neben kurzen Gesprächsanteilen wird die Geschichte der Gitarre anhand ausgewählter Musikliteratur live präsentiert. Hierbei kommen sowohl Liebhaber der klassischen Gitarre, der Westerngitarre als auch der E-Gitarre voll auf ihre Kosten.

Die beteiligten Studierenden des Musikwissenschaftlichen Seminars Detmold/Paderborn laden ein zu einem langen Thementag zum Zuhören, Ausprobieren und Mitmachen am 18. Januar 2014 von 10 Uhr bis 19.30 Uhr im Jugendzentrum MultiCult (Am Haxthausenhof 18, 33098 Paderborn).