Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert. Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis Stephan Summers

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert.

Bildnachweis Stephan Summers

Giocoso: Entwicklung eines musikbezogenen Gesellschaftsspiels

Giocoso stellt den Versuch dar, Inhalte sowohl des historischen als auch des aktuellen Musiklebens auf spielerische Art und Weise zu vermitteln. Dabei sollen nicht nur Fakten abgefragt werden, sondern es soll interaktiv mit dem Wissen umgegangen werden – ohne wissenschaftliche Ansprüche zu verlieren.

Auf einem Spielbrett bewegen sich die Teams in beliebiger Richtung, um alle Aktionsfelder zu bereisen und die Aufgaben erfolgreich zu lösen. Es muss gemalt, erklärt, gehört, gesungen, gespielt und pantomimisch dargestellt werden – immer mit dem Ziel, einen Begriff oder ein Musikstück zu erraten. Um sich von Aktionsfeld zu Aktionsfeld arbeiten zu können, müssen auf dem Weg die verschiedensten Fragen beantwortet werden: Mal leicht, mal schwer, mal ist Wissen gefragt, mal hilft es mehr, kreativ um die Ecke zu denken. Alle Antworten sind zudem mit einem kurzen informativen Text versehen, der diese in den Kontext einordnet, sicher die ein oder andere Wissenslücke schließt und mitunter mit unerwarteten Details und Anekdoten aufwartet.

Für MuWis und solche, die es werden wollen: Zum Lernen für die Musikgeschichtsprüfung, die nächste Weihnachtsfeier des Instituts oder einfach so, um ein paar Stunden am Abend damit zu verbringen.

Auf Anfrage im Musikwissenschaftlichen Seminar ausleihbar!

 

(Zum Download des Spielplans hier klicken)

Beteiligte

Isabelle Hoyer

Phia-Charlotte Jensen