Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert. Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis Stephan Summers

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert.

Bildnachweis Stephan Summers

Dr. Philipp Heitmann

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn > Bereich Prof. Dr. Werner Keil

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:
+49 (0) 163 - 4275366
Büro:
1.10
Sprechzeiten:

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

28.07., 13 Uhr
04.08., 13 Uhr
25.08., 13 Uhr
08.09., 13 Uhr
22.09., 13 Uhr
 

Web:

Forschungsschwerpunkte
  • Musikalische Intertextualität
  • Musik und Okkultismus
  • Musik um 1900
  • Musikalische Analyse als methodisches Problem
1981 - heute

Vita

Philipp Heitmann, geb. 1981, studierte Instrumentalpädagogik/ Klavier an der HfM Detmold bei Prof. Kellig (Diplom 2009) sowie Schulmusik an der HfM Detmold/ Uni Paderborn (1. Staatsexamen 2009). Seit 2005 arbeitet er als Klavierlehrer sowie pianistisch-freiberuflich. Von 2014-2016 war er Lehrkraft für besondere Aufgaben am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold, wo er seit Februar 2016 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist. Er ist Mitglied der Stefan-George-Gesellschaft e. V. Bingen.

Monographien

Intertextualität als Weltanschauung und Ästhetik des Epigonalen. Das Instrumentalwerk Conrad Ansorges (= Diskordanzen. Studien zur neueren Musikgeschichte, Bd. 16), Hildesheim u. a. 2015.