Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer Bildinformationen anzeigen
Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert. Bildinformationen anzeigen
Bildnachweis Stephan Summers Bildinformationen anzeigen

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Bildnachweis Stephan Summers

Bildnachweis HfM Detmold/Frank Beyer

Der Friedrichsthaler Kanal in Detmold mit dem Favouriteschloss, dem heutigen Palais der Hochschule für Musik, im 18. Jahrhundert.

Bildnachweis Stephan Summers

Dr. Khadija Zeynalova

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn

Lehrbeauftragte

Telefon:
+49 (0) 151 - 165 320 72
Sprechzeiten:

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Web:

Forschungsschwerpunkte
  • Zeitgenössische Musik
  • Satztechniken im 20. Jahrhundert
  • Musik und Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Musiktheorie
  • Harrmonik
  • Analyse
1998 - heute

Vita

Khadija Zeynalova wurde in Aserbaidschan geboren. Seit früher Kindheit beschäftigte sie sich mit Musik und unternahm mit 11 Jahren ihre ersten Kompositionsversuche. 1994 erhielt sie am Sumgayiter Musikkolleg (Aserbaidschan) das Diplom in Musikwissenschaften. Danach studierte sie Komposition und Musikwissenschaft an der Musikakademie in Baku bei Prof. Khayyam Mirzezadeh (Bachelor: 1998, Master: 2000). Dem folgte ein Kompositionsstudium an der Hochschule für Musik in Detmold bei Prof. Martin Christoph Redel (2005-2006). Daran schloss sich von 2006 bis 2012 ihr Promotionsstudium im Fach Musikwissenschaft an der Universität Paderborn bei Prof. Dr. Werner Keil an. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautete: „Die aserbaidschanische Musikkultur im 20. Jahrhundert und ihre Rezeption der westlichen Musik“. 1999 wurde sie Mitglied des Aserbaidschanischen Komponistenverbandes. Zwischen 1995 und 2005 unterrichtete sie am Sumgayiter Musikkolleg in Aserbaidschan Harmonielehre, Musiktheorie, Tonsatz, Gehörbildung und Kontrapunkt. In der Zeit von 2000 bis 2005 lehrte sie in Baku (Aserbaidschan) an der Staatlichen Universität für Kunst und Kultur Musikgeschichte, Harmonielehre, Gehörbildung. Seit 2013 hat sie einen Lehrauftrag an der Universität Paderborn/Hochschule für Musik Detmold im Fach Musikalischer Tonsatz und unterrichtet an der Musik- und Kunstschule Bielefeld Klavier.


Frau Zeynalova war Stipendiatin des DAAD zwischen 2006 und 2009 und daran anschließend, zwischen 2009 bis 2012 Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn. Im Jahr 2008 wurde ihr Portrait-Konzert als Komponistin vom Ensemble Horizonte (Detmold, Deutschland) erfolgreich aufgeführt. Im Weiteren war sie Teilnehmerin der Donaueschinger Musiktage (2006, 2007, 2008), der Wittener Tage für Neue Kammermusik (2007) und des Darmstädter 44. Internationale Ferienkurse (2008). Frau Zeynalova ist Preisträgerin des Wettbewerbs „Die beste Komposition des Jahres“ mit der Komposition „Sinfonische Dichtung“ für das Sinfonieorchester in Baku (Aserbaidschan 2000) und Preisträgerin des 2. Internationalen Kompositionswettbewerbs „Hamburger Klangwerktage 2007“ mit der Komposition „Sestinen über Vergänglichkeit“ für Sopran und Klavier nach Bertram Reinecke. 

Ihre Kompositionen wurden von renommierten Orchestern, Ensembles und Musikern weltweit aufgeführt. So u.a. vom Duo MARES (Holland), MUTARE-Ensemble (Deutschland) und dem Neue Musik Ensemble Aachen (Deutschland). Im Weiteren dem Flötentrio Soli-Sono (Aachen, DE) und den Ensemble Horizonte, Vinorosso  und ArtWork (Detmold, DE). In Aserbaidschan führte das Staatliche Hacibayov Sinfonieorchester und das Staatliche Kara Karayev Kammerorchester sowie das Aserbaidschanische Staatliche Streichquartett, SoNoR- und Con tempo Ensembles ihre Werke auf. In Wien wurden ihre Kompositionen durch das Wiener Klassik Orchester, DARIAN-Streichtrio (Wien, Österreich) aufgeführt und in der Schweiz von dem Duo Simolka-Wohlhauser (Basel, Schweiz) u.a. Frau Zeynalova ist eine international anerkannte Komponistin. Davon zeugen ihre Werke die in Deutschland, Aserbaidschan, England, Österreich, Ungarn, in der Schweiz, in Frankreich, Zypern, Oman, in der Türkei und in Italien erfolgreich aufgeführt wurden.

Ihre Kompositionen  wurden in solchen Musik-Verlagen wie Laurentius-Verlag in Frankfurt am Main (Streichtrio), Edition Avantus-Verlag  in Friedberg („Ateshgah“ für solo Akkordeon, „SEMA“ für Viola und Akkordeon) und in Donemus Publishing in Holland („Konzert für solo Konzert und Orchester“, „Sextett“, „Streich Quartett Nr. 1“, „Sonata für Violine und Klavier“, „Variation I“ für solo Klavier und „Endre-Suite“ für solo Viola) veröffentlicht.

Khadija Zeynalova ist seit 2007 Mitglied der GEMA, seit 2004 Mitglied des International Alliance for Woman in Music USA, Donna in Musica in Italien und seit 2012 Mitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung der Ehemalige e.V. sowie seit 2014 Mitglied der Initiative der Neue Musik Ostwestfahlen Lippe e.V.

 

A. Werkverzeichnis

Kompositionen für solo Klavier:

19 Präludien für Klavier (1994-1995)

Variationen I für Klavier (1995, Donemus Publishing, Holland)

Variationen II für Klavier (1996)

„Ustadname“ für zwei Klavier (1999)

„Musik für Kinder“ für Klavier (2000)

„Fantasie“ für Klavier (2002)

„Mimica“ für solo Klavier (2002)

„8. März Tanz“ für Klavier (2002)

Sonatine für Klavier (2003)

„Ohne“ für Klavier (2004)

„Abschieds Walzer“ für Klavier (2004)

Ballettsuite für Klavier (2004)

Aserbaidschanische Volkstänze für solo Klavier (Bearbeitung, 2005)

Suite für Klavier (2006)

„Für Jutta“ für Klavier (2008)

„Re Mi Re Mi La“ für Klavier (2009)

„Für Ricarda“ für solo Klavier (2009)

„Für Herr Prof. Werner Keil zum 60. Geburtstag“ für solo Klavier (2012)

„Für Neffe“ 12 Miniaturen für solo Klavier (2014)

„To Emil“ zum 30. Geburtstag für solo Klavier (2014)

 

Solo Werke:

Sonate für solo Flöte (2003)

Sonate für solo Violine (2004)

Sonate für solo Violoncello (2004)

“Frühlings Blumen” für solo Flöte (2005)

“Musikstück” für solo Klarinette (2006)

„Abscheron Märchen” Suite für solo Orgel (2006)

„Tenhalig“/“Einsamkeit“ für solo Gitarre (2006)

„In Tränen“ für solo Alt Blockflöte (2008, Ebert-Verlag, noch nicht erschienen)

„Hochzeitsmusik für Steffi und Lars“ für solo Orgel (2008)

„In Gedanken und Gefühlen“ für solo Violoncello (2009)

„Intermezzo“ für solo Bassklarinette (2009)

„Ateshgah“ für solo Akkordeon (2010, Edition-Avantus-Verlag)

„Frühlingsgefühle“ für solo Orgel (2010)

„Endre-Suite“ für solo Viola (2013, Donemus Publishing, Holland)

 “Ostern-Zyklus” für solo Orgel (2014)

„A La Bärbel zum 60. Geburtstag“ für solo Orgel (2014)

„Endre-Suite I“ für solo Violine (2015)

“Trawöger-Sonate” in 3 Sätzen für solo Flöte (2015)

„Mirror“ für solo Cembalo (2015)

„Impressions“ für solo Violine (2016)

„Karabach-Suite“ für solo Klavier (2016)

 

Werke für Gesang und Klavier:

Romanze „Durnalar“ („Swanen“) für Sopran und Klavier (2001)

Romanze „Anamdir“ („Meine Mutter“) für Sopran und Klavier (2001)

Viele Lieder für Sopran und Klavier (1998-2004)

„Giz Galasi“/“Mädchenturm“ nach Amir Pahlavan für Sopran und Klavier (2005)

Zyklus „Sestinen über Vergänglichkeit“ für Sopran und Klavier (2007)

Zyklus „Ay Dilber II“ für Sopran und Klavier (2008)

„Lieben im Himmel“ nach Nourida Ateshi für Mezzo-Sopran und Klavier (2009)

„Feuertochter“ nach Nourida Ateshi für Sopran, Oboe, Klarinette, Viola und Harfe (2009)

„Wintergesänge“ nach Heiner Eckels für Sopran und Klavier (2012)

 

Chorwerke:

„Träume“ für Chor a cappella (1999)

„Gebirge” für Chor a cappella (2000)

„Magnus es domine“ für Chor a cappella (2007)

„Der höhere Frieden“ für Chor a cappella (2007)

Zyklus „Ay Dilber I“ für Chor a cappella (2008)

 

Kammermusik:

Sonate für Violine und Klavier (1995, Donemus Publishing, Holland)

1. Streichquartett (1996, Donemus Publishing)

Musik für “SONOR” Ensemble (Flöte, Gitarre, Sopran, Vibraphon und Marimba) (2001)

Musik für Streichquartett (2001)

Sextett für Blasinstruments (2001, Donemus Publishing)

„Biseys Glauben“ für Streichquartett (2001)

Musik für Flöte und Gitarre (2003)

„Romanze im Mondschein“ für Flöte und Gitarre (2003)

6 Stücks für Streichorchester (2003)

Musik für Kammerorchester (2004)

Miniaturen für Streichquartett (2004)

„Reise“ Musik für Streichquartett (2004)

Dreams“ für Flöte, Oboe, Akkordeon und Klavier (2004)

Septett für Kl., Horn, Trp., Vibraphon, Klavier, Violine und Cello(2004)

Streichtrio (2005/2006, Laurentius-Verlag in Frankfurt am Main)

„Nachtmusik“ für Flöte, Viola und Harfe (2006, Laurentius-Verlag)

„Sonsuzlug“/„Unendlichkeit“ für 2 Percussionist (2006)

Quintet „Senin ucun“/„For you“ Momente für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlaginstrumente und Klavier (2006)

„To Aziza“ Concertino- Oktett für Flöte, Klarinette, Trompete, Percussion (1 Spieler), Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass (2006-2007) für MUTARE Ensemble (Laurentius-Verlag)

“EDES” Quintett für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und vVioloncello (2007).

„Gebrochene Zeit“ für 10 Musiker (2007)

„Nowruzs Rituale“ für Schlagzeugquartett (2008)

„Niye?“ /“Warum?“ für Tenor Saxophon und Klavier (2008)

„Abscheron geceleri“/„Die Nächte von Abscheron“ Septett für Flöte, Klarinette, Trombone, Percussion, Violine, Viola und Cello (2009)

„Bilder vom Gobustan“ 4 Miniaturen für Klavier und Schlaginstrumente (2010)

„Bilder vom Land des Feuers“ , 2. Streichquartett und Tonband (2010/2011, Laurentius-Verlag)

 „Lamento I, Allegro assasi, Lamento II“ für das Flötentrio (2011)

Duo-Sonata für zwei Violoncells (2011)

„Kodam gobar“/“Durch welchen Staub“ nach Fereydoon Moshiri für Sopran, Flöte, Klarinette, Horn, Posaune, Klavier, Schlagzeug, Viola, Cello, Kontrabass (2011)

„GRID“ Trio für Klarinette, Violine und Schlaginstrumente (2012)

„Garabag hesreti“ für Blockflötenquartett (2012)

„FES-Song“ für Orchester, Chor, Solistinnen und Jazz-Combo (2012)

„Seda“ Duo für Harfe und Orgel (2012/2013)

„Orplid-Suite“ nach Heiner Eckels für Kammerchor, 4 Solisten, Sprecher, Akkordeon und Klavier (2013/2014)

„Evas Konzertstück“ für Eva Zöllner Duo für Akkordeon und Orgel (2014)

„De`ja Ve`cu“ für Orgel und Klavier, für Jean-Marie Leroy (2014)

„SEMA“ für Viola und Akkordeon, für Duo MARES (2014/2015, Edition-Avantus-Verlag)

 

Sinfonieorchesterwerke:

Sinfonische Dichtung I (1998)

Sinfonische Dichtung II (1999)

Konzert für solo Harfe und Sinfonieorchester (2000, Donemus Publishing)

Suite für solo Kemantscha und Orchester (2000)

Konzert für solo Kemantscha und Sinfonieorchester (2002)

1. Sinfonie (2003)

Musik für Orchester (2004)

Sinfonische Tänze für Orchester (2004)

Orchesterstück “Impression“ (2006)

„Märchenwald“ für Sinfonieorchester (2007)

„In Memoriam“ für Kara Karayev für Orchester (2008/2009)

„Deli-divane Ashig“ für Kammerorchester (2011)

„Azerbaijani Dance-Suite“ für Kammerorchester Vinorosso (2011)

 

Theatermusik:

„Es war einmal ein Hund“ nach G. Chugajew (2001), Theatervorstellung (2003)

„Guter Mann“ nach M. Ibrahimow (2002)

„Die Familie“ nach G. Chugajew (2002)

„Das zauberhaftes Sessel“ nach Fr. Korinti (2002)

„Der Mensch und Existentialismus“ nach W. Azeryar (2002), Theatervorstellung      im Monotheaterstücks Festival „Üfug XXI“ 2002

„Lotterie“ (2003)

„Die Mutter“ nach H. Dschawid (2003)

„Die Hoffnung“ (2003)

„Der Hölleexpress“ (2004)

B. Monographien

Untersuchungen zur aserbaidschanischen Musikkultur im 20. Jahrhundert. Die aserbaidschanische Musikkultur im 20. Jahrhundert und ihre Rezeption westlicher Musik (Europäische Hochschulschriften 272), Frankfurt/Main 2013.